Direkt zum Inhalt

Mit der 2. Novelle der 4. COVID-19-Schutzmaßnahmen-Verordnung werden grundsätzlich die aktuell gültigen Regelungen verlängert. Neuerungen bzw. Klarstellungen gibt es in den folgenden Bereichen:

  • Alten- und Pflegeheime: In Österreichs Alten- und Pflegeheimen konnten die Infektionszahlen drastisch verringert werden – von rund 4000 aktiven Fällen im Dezember auf mittlerweile knapp 300 in ganz Österreich. Viele BewohnerInnen in Alten- und Pflegeheimen sind darüber hinaus mittlerweile geimpft, daher kann die Besuchsregelung in einem ersten, vorsichtigen Schritt gelockert werden: Künftig sind zwei Besuche mit höchstens zwei BesucherInnen pro BewohnerIn pro Woche erlaubt. Weiterhin verpflichtend sind der Vorweis eines negativen Testergebnisses sowie das Tragen einer FFP2-Maske. Die Dauer eines Besuchs ist wie bisher in der Verordnung nicht geregelt.
  • Mobile Pflege- und Betreuungsdienstleister: In der Novelle wird explizit klargestellt, dass für diese Berufsgruppe die gleichen Regelungen wie für andere Gesundheitsdienstleister gelten – verpflichtende Testung einmal pro Woche sowie die Verpflichtung eine FFP2-, CPA- oder höherwertige Maske zu tragen.
  • LogopädInnen und ihre PatientInnen: Diese sind während ihrer Berufsausübung von der Maskenpflicht ausgenommen, da das Erkennen von Gesichtszügen und der Mimik wesentlich für erfolgreiche Behandlungen im Rahmen der Logopädie sind.

Weiter Informationen unter: Bundesministerium Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz